Bauphysik, Augsburg, München

Herzlich willkommen bei der BZS-Bauphysik GmbH

Die Bedeutung der Bauphysik hat in den letzten Jahrzehnten erheblich zugenommen. Das erklärte politische Ziel bis 2050 einen klimaneutralen Gebäudebestand zu erreichen, führt zu einer relativ schnell aufeinander folgenden Abfolge von neuen Verordnungen, Normen und Förderkriterien. Dies bedeutet, dass sich auch Baustoffe, Bauweisen und natürlich die Haustechnik schnell weiter entwickeln. Damit werden spezialisierte Ingenieurbüros immer wichtiger, um gerade in Detailpunkten Planungsfehler zu vermeiden. Nicht zuletzt, da verstärkte Bemühungen beim Wärmeschutz von Gebäuden auch zu einer geringeren Fehlertoleranz bauphysikalischer Überlegungen in der Gebäudeplanung führen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Bauphysik ist die Realisierung von Schallschutz in Wohnungen und Gebäuden. Eine gute Planung und zielgerichtete Nachweisführung hilft hier 'hellhörige' Wohnbereiche zu vermeiden. Durch die veraltete DIN 4109 und den Umbruch der VDI Richtlinie 4100 von 2007 zur neuen VDI Richtlinie vom Oktober 2012 ist eine genaue Nachweisführung und Beratung in Bezug auf die neuesten Normen und Rechenverfahren vor allem im Geschosswohnungsbau eigentlich unerlässlich.


Die Bemühungen zum Wärmeschutz von Gebäuden waren und sind getrieben von folgenden Faktoren:

  • Ökonomische Erwägungen: Nebenkosten werden schon jetzt als 2. Miete angesehen und ein Ende der Preissteigerung von Energieträgern ist nicht abzusehen.
  • Verminderung des CO² -Ausstoßes und Schonung endlicher Ressourcen. (Peak of Oil)
  • Deutliche Verbesserungen bei Baustoffen und Anlagentechnik
  • Viele Baumängel an Gebäuden der Nachkriegszeit bis in die 80.-Jahre weisen große Mängel gerade im Bereich von Wärmebrücken auf. Diese konnten nicht oder nur mit großem Aufwand behoben werden und führten sogar zum Abriss einiger Gebäude.
  • Das Komfortbedürfnis vieler Menschen (Bauherren, Mieter, Käufer) ist gestiegen.
  • Die Bereitschaft, gegen Bauschäden und -mängel zu klagen, ist stark gestiegen.